ERFAHRE ALLES ÜBER DIE KOMPETITIVE FUNKTIONalE FITNESS

DER SPORT

Funktionale Fitness als Wettkampfsport

Weltweit und natürlich auch in Deutschland wächst die Zahl der praktizierenden Sportler im Bereich der funktionalen Fitness. Einen Einblick hierzu bekommt ihr mit folgenden geschätzten Zahlen:

5
Events im Jahr/GER​
0
Funktionale Gyms/GER
0
Kompetitive Athleten
100
Trainierende

Die Geschichte funktionaler Fitness

Schon 10000 Jahre vor Chr. hörten unsere Vorfahren eine Stimme im Kopf, die ihnen in gefährlichen Situationen „Renn, renn!“ zurief. Die meisten Aktivitäten entwickelten sich intuitiv und folgten der Evolution des Menschen: Krabbeln, Klettern, Balancieren, Springen, Rennen.

Ca. 8000 vor Chr. begannen sich die ersten Menschen niederzulassen und Landwirtschaft zu betreiben. Das führte zu einem positiven unbewussten Schub der menschlichen Fitness. 

Mit der Entwicklung der ersten Hochkulturen, ca. 4000 vor Chr. rückte auch das Erobern von neuen Gebieten immer mehr in den Fokus. Dafür wurden “fitte“ Soldaten benötigt – das war der eigentliche Beginn von uns heute bekanntem Training.

DIE ANFÄNGE

2007 trafen sich 70 ambitionierte Athleten in den Kalifornien, USA, um sich offiziell in verschiedenen funktionalen Disziplinen zu messen.
Zu diesen Disziplinen gehörten Ausdauer, Maximalkraft und ein gemischtes Workout.

Von da an nahm das Interesse an funktionaler Fitness als Wettkampfsport in der Welt exponentiell zu. Heute haben wir geschätzt 1.000.000+ Sportler in der Welt, die aktiv funktionale Fitness als Sport betreiben.

Das Ziel im Sport für einen Athleten auf seinem Höhepunkt ist es, sämtliche uns bekannten dynamischen Bewegungen mit maximaler Power so lange aufrecht zu halten wie nur möglich.

Das Portfolio eines athleten

Endurance

Skills

Strength

Mixed Modal

Gymnastics

Power

Sowohl Breiten-, als auch Hochleistungssportler erhalten bei uns eine Plattform, um aktiv Teil des Sports zu sein.

Als gemeinnütziger Verband distanzieren wir uns ausdrücklich von kommerziellen Profitgedanken. Unsere Mittel werden direkt in die Entwicklung des Sports auf Bundesebende, sowie in die Nachwuchsförderung reinvestiert. Zum jetzigen Zeitpunkt arbeiten alle Funktionäre im Verband auf ehrenamtlicher Basis.

Wir möchten eine Verbandsstruktur aufbauen mit den primären Zielen einer einheitlichen Wettkampfstruktur, sowie der Anerkennung durch den DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund). Wir identifizieren uns zu 100% mit den Gedanken der Fairness, Chancengleichheit und der Vielfalt. Diskriminierung jeglicher Art hat in unserem Verband keinen Platz. Gerade unsere Sportart steht für Vielfalt und für diese wollen wir als Verband auch auf über den Wettkampffloor hinaus einstehen! 

Dafür bieten wir allen aktiven Mitgliedern des Verbandes weit mehr als nur die Teilnahme an den offiziellen deutschen Meisterschaften. Jedes Mitglied kann mit seiner oder ihrer Stimme die Entscheidungen des Verbandes aktiv mitgestalten.

DIE MEISTERSCHAFT

Folge dem Link und bekomme Einsicht in die Struktur und den Ablauf unserer offiziellen Deutschen Meisterschaften. 

Von den Landesmeisterschaften über die regionalen Meisterschaften hin zur Krönung des nationalen Meisters/ der nationalen Meisterin.